Margarita Maria Alacoque, B. (19)


Margarita Maria Alacoque, B. (19)

19B. Margarita Maria Alacoque (17. Oct.) wurde von den Boll. (VIII. 6) übergangen, weil damals der Proceß ihrer Seligsprechung noch nicht entschieden war. Mittlerweile ist derselbe erfolgt, weßhalb hier ein kurzer Lebens-Abriß nicht zu umgehen ist75. Sie war am 22. Juli 1647 zu Lauthecour in Bourgogne, Bisthums Autun, geboren. Ihr Vater, Claude Alacoque, vermählt mit Philiberte Lamyn, war daselbst Gerichtshalter. Die Selige war ihre einzige Tochter neben vier Söhnen. Schon im achten Lebensjahre verlor sie ihren Vater. Nachdem sie ein paar Jahre im Institute der Clarissinnen zu Charoles zugebracht hatte, fiel sie in eine tödtliche Krankheit, von welcher sie in Folge eines der seligsten Jungfrau gemachten Gelübdes wieder genas. Als Jungfrau schwankte sie längere Zeit in ihrer Standeswahl, aber nur weil Mutter und Brüder in sie drangen, daß sie sich verheirathe. Bald aber erkannte sie, daß die Ehe nicht ihr Beruf sei, und wählte den göttlichen Heiland zu ihrem einzigen und ausschließlichen Bräutigam. Am 25. Mai 1670 trat sie endlich in das Kloster vom Orden der Heimsuchung zu Paray. Als Novizin schrieb sie mit ihrem Blute auf ein Blatt Papier folgendes Gelöbniß: »Ich armes und elendes Nichts betheure meinem Gott, mich Allem, was Er von mir begehrt, zu unterwerfen und zu opfern, indem ich mein Herz der Erfüllung dessen, was Ihm gefällt, ohne jeden andern Vorbehalt, als den seiner größern Verherrlichung und seiner reinen Liebe darbringe. Ich widme und überlasse Ihm mein ganzes Seyn und alle Augenblicke meines Lebens. Ich bin immerdar meines Heißgeliebten Dienerin, Sclavin, Geschöpf – da Er ganz mein ist, seine unwürdige Braut, die der Welt abgestorbene Schwester Margaretha Maria. Alles in Gott und Nichts in mir. Alles Gott und Nichts mir. Alles für Gott und nichts für mich.« In diesem Geiste war sie ins Kloster getreten, und so blieb sie bis an ihr Ende. Sie ist die Begründerin der Andacht zum heiligsten Herzen Jesu. Als sie eines Tages ihren göttlich Bräutigam bat, von ihrem Herzen Besitz zu nehmen, kam es ihr vor, als nehme der Sohn Gottes wirklich ihr Herz und lege dasselbe in sein Herz, das sie durch die Seitenwunde erblickte, und ihr leuchtend wie die Sonne, glühend wie ein Feuerofen erschien. Ihr Herz kam ihr wie ein Atom vor, das in die Tiefe dieses Ofens hinabsank. Dann sprach der Herr zu ihr: »Du hast bisher nur den Namen meiner Magd geführt; fortan werde ich dir den Namen dergeliebten Jüngerin meines Herzens geben.« Von dieser Zeithatte sie eine Wunde und mitunter sehr heftige Schmerzen an der Seite, besonders empfindlich waren dieselben am ersten Freitage jedes Monats. Die Schwestern, welchen sie nach der Ordensregel die Ekstase mittheilen mußte, gaben Nichts darauf und betrachteten sie lediglich als ein Hypochondrische, als eine Visionärin. Sie hatte seit dieser Zeit viele Unannehmlichkeiten zu ertragen, die erst mit dem Eintreffen des P. Colombiere aus der Gesellschaft Jesu in Paray etwas gemildert wurden. Er erkannte die tiefe und aufrichtige Frömmigkeit der Seligen und weihte selbst am 21. Juni 1675, am Freitage nach der Frohnleichnams-Octave sein Herz dem Herzen Jesu zu besonderer Verehrung. Auch gewann diese Andacht durch seine Aufmunterung in der Stadt Paray viele Theilnehmer. Sie schrieb unter Anderm über diese Andacht: »Mein göttlicher Heiland hat mir zu erkennen gegeben, wie diejenigen, welche am Heile der Seelen arbeiten, die Kunst besitzen werden, die verhärtetsten Herzen zu rühren und mit wunderbarem Erfolge zu wirken, wenn sie selbst von einer zärtlichen Andacht zu seinem göttlichen Herzen durchdrungen sind. Was die weltlichen Personen anbetrifft, so werden sie durch dieses Mittel alle in ihrem Stande nothwendige Hilfe finden: Frieden in der Familie, Erleichterung in ihren Arbeiten und den Segen des Himmels bei allen Unternehmungen. Und ach, wie süß ist es zu sterben, wenn man eine beständige Andacht zum heiligen Herzen dessen gehabt hat, der uns richten wird.« Indessen fand die Andacht viele Gegner, sie wurde sogar öfter verboten. Aber die beharrliche Frömmigkeit der Seligen überwand diese Hindernisse; die Andacht wurde endlich gut geheißen und verbreitete sich in fast wunderbarer Weise76. Neben vielen andern Gnaden erhielt sie auch besondere Offenbarungen über die Leiden der armen Seelen, denen sie durch außerordentliche Opfer zu Hilfe kam. Ihr seliger Tod erfolgte am 17. October 1690. Ihr Antlitz war nach dem Tode schöner und lieblicher als zuvor. Als man in der Stadt ihr Hinscheiden vernahm, hieß es allgemein: »Die Heilige ist gestorben«. Jedermann wollte Reliquien von ihr besitzen und ihr Andenken blieb fortwährend in Ehren. Es geschahen viele Wunder an ihrem Grabe und selbst in weiter Ferne auf ihre Fürs bitte. (VIII. 6).



http://www.zeno.org/Heiligenlexikon-1858. 1858.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Margarita María Alacoque — Iglesia de San Agustín, París. Nombre Marguerite Marie Alacoque Nacimiento …   Wikipedia Español

  • Margarita María de Alacoque — Margarita María de Alacoque, santa …   Enciclopedia Universal

  • Margarita María de Alacoque, santa — (Marguerite Marie Alacoque) ► (1647 90) Religiosa francesa de la Visitación. Fue una gran propagadora de la devoción al Sagrado Corazón de Jesús …   Enciclopedia Universal

  • Margarita — La reina Santa Margarita de Escocia Origen griego Género …   Wikipedia Español

  • Santa Margarita — El nombre de Santa Margarita puede referirse a: Los siguientes personajes del cristianismo: Santa Margarita de Antioquía (fallecida hacia 304). Legendaria santa católica y ortodoxa Santa Margarita de Escocia (1045 1093). Reina y santa católica… …   Wikipedia Español

  • Sagrado Corazón de Jesús — Saltar a navegación, búsqueda Pintura alemanda del Sagrado Corazón El Sagrado Corazón es la devoción que en la Iglesia católica refiérese al corazón físico de Jesús de Nazaret, como un símbolo de amor divino. La devoción al Sagrado Corazón al… …   Wikipedia Español

  • 16 de octubre — << Octubre >> Do Lu Ma Mi Ju Vi Sa …   Wikipedia Español

  • Basílica del Sagrado Corazón (Paray-le-Monial) — Saltar a navegación, búsqueda La Basílica del Sagrado Corazón de Jesús de Paray le Monial es un santuario encargado de propagar la devoción al Sagrado Corazón de Jesús, advocación católica surgida tras visiones tenidas por Margarita María… …   Wikipedia Español

  • Templo Expiatorio del Sagrado Corazón — Advocación Sagrado Corazón de Jesús Ubicación Barcelona …   Wikipedia Español

  • Incorruptibilidad cadavérica — Cuerpo incorrupto de San Jean Marie Vianney. Incorruptibilidad es la propiedad de un cádaver (generalmente humano) de no descomponerse después de la muerte a pesar de no haber sido embalsamado o preservado de ninguna manera. Contenido …   Wikipedia Español


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.