Martialis, S. (27)


Martialis, S. (27)

27S. Martialis, Ep. (30. Juni al. 1. Juli). Dieser hl. Martialis steht als erster Bischof von Limoges in den Verzeichnissen. Als solchen nennt ihn bereits Gregor von Tours (hist. I. 28.: sub Decio et Grato coss. hoc est medio III. Chr. saec. Lemovicinis est destinatus Episcopus). Er soll in größter Heiligkeit unter dem Kaiser Decius, also in der zweiten Hälfte des 3. Jahrh. als Bekenner gestorben seyn. (Oct. VIII. 24. 31.) Nach unbeglaubigten Nachrichten wäre er aus der Zahl der 70 Jünger und jener »Knabe« gewesen, welcher bei der wunderbaren Speisung des Volkes in der Wüste fünf Brode und zwei Fische anzubieten hatte. Alle spätern Schriftsteller halten dieß, sowie seine angebliche Sendung durch den hl. Petrus, die Blutverwandtschaft mit dem hl. Erzmartyrer Stephanus u.s.f. für erdichtet. Auch bei ihm findet sich die Sage, er habe mit dem Stab, den er vom hl. Petrus empfangen, einen seiner Genossen zum Leben erweckt. Schon frühere Forscher als die Boll. hatten gefunden, daß nur das Eine feststehe, daß er der erste Bischof zu Limoges gewesen sei110. Es wird ihm übrigens die Bekehrung von ganz Aquitanien zugeschrieben. Die Legende, er sei von Petrus gesendet worden, findet sich zum ersten Mal bei Florus. Das heutige Mart. Rom. folgt dem Usuardus, der sich aller Zeitbestimmung enthält und nur im Allgemeinen sagt, sein Leben sowie das seiner Gehilfen, der Priester Alpinianus und Austriclinianus (letzterer heißt bei Usuardus Stratochinianus), habe durch Wunderzeichen »sehr erglänzt«. Auch nach Butler (VIII. 575) lebte er in der Mitte des dritten Jahrhunderts und war ein Gefährte des hl. Dionysius von Paris. Der hl. Martialis zählt zu den Patronen Frankreichs. Er genoß schon früh die höchste Verehrung. Bei Ademar (Pertz, mon. VI. script. iv. 141) heißt er »Vater der Aguitaner«, »erster Säemann des göttl. Wortes in den gallischen Ländern«, »seliger Apostel«. Ebendaselbst wird erzählt, daß bei der beiläufig im J. 1010 im Oct. stattgefundenen Erhebung nicht bloß seine Gebeine, sondern auch die Tragbahre (vectorium) von Gold und Edelsteinen glänzten. Bei dem feierlichen Umzuge wiederholten sich die auf die Fürbitte des Heiligen geschehenen Wunder. Viele Kirchen und Altäre tragen seinen Namen. In den alten Litaneien war er nur unter den Bekennern aufgeführt, und als die Mönche des ihm geweihten Klosters ihn unter die Apostel zu rubriciren begannen, entstand darüber zwischen ihnen und dem übrigen Klerus von Limoges ein Streit, dessen Beilegung durch mehrere Synoden versucht wurde, unter welchen die dritte zu Paris im J. 1024 entschied, daß er Apostel genannt werden dürfe, und daß dieser Ehrentitel auch Andern als den Zwölfen ertheilt werden könne. Dieß geschah insbesondere zu Limoges seit seiner Erhebung durch den B. Jordan im J. 1029 mit Gutheißung des Papstes Johannes XIX. (Hefele, Concil-Gesch. IV. 647 ff.) Seine Verehrung besteht bis auf unsere Tage fort. Seit Johann XXII. wird der Heilige als Apostel der Diözese geehrt. Als solcher findet er sich in einigen Martyrologien auch zum 1. Juli. Da seine »Acten« apokryph sind, enthalten wir uns weiterer Auszüge. Abgebildet findet sich der hl. Bischof Martialis vor dem Altare betend oder räuchernd; öfter ist er daran zu erkennen, daß die hl. Martyrin Valeria (s.d.) ihm das abgeschlagene Haupt darreicht. (V. 535–573).



http://www.zeno.org/Heiligenlexikon-1858. 1858.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Martialis — (lateinisch: „zu Mars gehörig“, „dem Mars heilig“) ist: ein römisches Cognomen: Martial (vollständig: Marcus Valerius Martialis), römischer Epigrammatiker Lucius Caesius Martialis, römischer Konsul im Jahr 57 Aulus Vicirius Martialis, römischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Martialis — Martiālis (lat.), zum Eisen gehörig, Eisen enthaltend; Martialĭa (medicamenta), Eisenmittel; Aqua martialis, eisen(stahl )haltiges Wasser …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Martiālis — Martiālis, Marcus Valerius, geb. um 40 n. Chr. in Bilbilis im Tarraconensischen Spanien, studirte erst die Rechte in Calagurris u. ging dann nach Rom, wo er unter Nero u. den folgenden Kaisern bei Hof in Ansehen stand u. unter Domitian zum… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Martiālis — (lat.), zum Eisen gehörig, Eisen enthaltend etc., z. B. Aquae martiales, eisenhaltige Mineralwässer; Martialia medicamenta, Eisenmittel …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Martialis — Martialis, Marcus Valerius, altröm. Epigrammendichter. geb. 40 n. Chr. zu Bilbilis in Spanien, gest. 103 nachdem er lange in Rom gelebt, vor Domitian die Würde eines Volkstribunen und Ritters sammt nothdürftigen Unterhalt erschmeichelt hatte. M.… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Martialis — MARTIALIS, ein Beynamen der Juno, unter welchem sie auf einer Münze des K. Vib. Trebonianus Gallus vorkömmt. Sie sitzt in einem prächtigen runden Tempel auf einem erhabenen Throne mit ausgebreiteten Flügeln an den Schultern, und hält ein Paar… …   Gründliches mythologisches Lexikon

  • MARTIALIS — I. MARTIALIS Collis, unus erat ex tribus collibus Montis Quirinalis: reliqui duo Salutaris ac Latiaris. Ioann. Rosin. Antiqq. Rom. l. 1. c. 6. II. MARTIALIS Episcopus Lemovicensis, sub Decio Imperatore. Item, Procurator Parisini Parlamenti. A. C …   Hofmann J. Lexicon universale

  • Martialis, S. (40) — 40S. Martialis (13. al. 19. Oct. u. 28. Sept.), Martyrer zu Cordova. S. S. Faustus35. Unserm frühern Artikel (II. S. 167) fügen wir aus Gams (K. Gesch. Sp. I. 351–355) zur Ergänzung einige Notizen bei. Im Mozarab. Missale und in einem… …   Vollständiges Heiligen-Lexikon

  • Martialis, S.S. (31) — 31S. S. Martialis et Soc. M. M. (22. Aug.) Die hhl. Martyrer Martialis und dessen Genossen litten, nach der Meinung der Boll., im dritten Jahrhundert, also wohl unter Decius oder Valerian, in Porto (Portus Romanus). Wir wissen aber von ihnen… …   Vollständiges Heiligen-Lexikon

  • Martialis — Iulius Martialis (mort en 217), fils de Sabinus, était un centurion romain, membre de la garde personnelle de l empereur Caracalla. Assassinat de Caracalla Macrin, le successeur de Caracalla, est fortement suspecté d avoir chargé Martialis d… …   Wikipédia en Français