Eugenius, S. (16)


Eugenius, S. (16)

16S. Eugenius, Ep. (13. Juli). Als der hl. Bischof Desgratias von Karthago nach einer nur dreijährigen, aber ruhmvollen Amtsverwaltung gestorben war, ging die fanatische Wuth der arianischen Vandalen gegen die Katholiken so weit, daß sie der Kirche von Karthago keinen Bischof mehr gönnten, und 24 Jahre lang die Wahl eines neuen nicht gestatteten. Erst Hunerich, Geiserichs Sohn und Nachfolger, gab (aber nur bedingnißweise) eine solche Wahl zu, welche dann um das J. 480 auf Eugenius, einen wegen seines Glaubensmuthes, seines Eifers und seiner Klugheit allgemein verehrten Bürger von Karthago, fiel. Eugenius war ein Muster eines katholischen Bischofes, gewann als solcher selbst die Hochachtung der Arianer, und bekehrte Viele zum reinen heiligen Glauben. Das erregte aber die Eifersucht der arianischen Geistlichkeit und den Haß des tyrannischen Königs. Hunerich verbot dem Heiligen, sich fernerhin des bischöflichen Thrones zu bedienen, dem Volke zu predigen und den katholischen Vandalen den Zutritt in die Kirche zu gestatten; aber der unerschrockene Bischof gab eine der Würde seines Amtes angemessene Antwort, und sagte namentlich in Betreff des dritten Punktes des Verbots: das Haus Gottes stehe Jedem offen, und er dürfe Niemanden zurückweisen. Nun brach eine furchtbare Verfolgung der Katholiken aus. Vor Allem wurden die Kirchenthüren mit Soldaten besetzt, die Jedem, der vandalische Kleidung trug, mit einem Hacken in die über den Scheitel gebundenen Haare fuhren und diese oft mit der Haut abrissen. Die Verfolgung wurde bald allgemein, und um viele der Gehaßten mit einem Schlage zu vernichten, wurden bei 500 Priester und fast 5000 katholische Laien ins Exil geschickt. Der hl. Eugenius war in dieser ersten Verbannung nicht begriffen. Nun wollte Hunerich unter dem Scheine des Rechts gegen die Katholiken auftreten, besonders da ein Gesandter aus Constantinopel Gerechtigkeit gegen sie verlangt hatte. Er erließ demnach ein strenges Edict an sämmtliche »homousianische«36 Bischöfe, worin er erklärte, die kathol. Geistlichen hätten so oft das Gesetz, auf den Gütern der Vandalen keinen Gottesdienst zu halten, verletzt, und unter dem Vorgeben, allein die wahre christliche Lehre zu besitzen, die Seelen der Christen verführt, daß er diesem Aergerniß steuern müsse. Alle Bischöfe sollten daher anfangs Februar 484 zu Karthago erscheinen, um in einer mit den arianischen Bischöfen zu haltenden Disputation ihren Glauben aus der heil. Schrift zu erweisen. Da der Heilige sah, daß die Feinde des Glaubens Richter und Partei seyn würden, bat er den König, daß auch auswärtige Bischöfe, insbesondere Abgeordnete der römischen Kirche, zu der Disputation zugezogen werden möchten. Zur selben Zeit heilte der hl. Eugenius wunderbarer Weise einen Blinden, Felix mit Namen, worüber das Volk in große Lobeserhebungen ausbrach. Das ermuthigte die katholischen Bischöfe, zu der vorhablichen Disputation zu kommen. Allein Hunerich ließ die gelehrtesten und eifrigsten derselben ins Gefängniß setzen oder schickte sie in die Verbannung, und der arianische Patriarch wich zuletzt einer eigentlichen Disputation aus, unter dem Vorwande, er sei der lateinischen Sprache nicht kundig. Den katholischen Bischöfen blieb nichts übrig, als ihr Glaubensbekenntniß, dessen Abfassung von Vielen unserem Heiligen zugeschrieben wird, schriftlich einzureichen. Hunerich antwortete damit, daß er die Katholiken als Ketzer erklärte und befahl, es sollten ihnen alle Kirchen genommen, die Schulen geschlossen, die Klöster geleert werden; den Bischöfen sollte das Recht, zu weihen, und allen katholischen Christen überhaupt das Recht, zu erben und zu testiren, genommen seyn. Nach Corsica schickte er 46 Bischöfe und 302 nach den afrikanischen Wüsten. Letzteres Loos traf auch den hl. Eugenius. Als er an dem Orte seiner Verbannung angekommen war, wurde er einem arianischen Bischofe, Namens Antonius, übergeben, und dieser hatte seine Freude, den Heiligen zu quälen. Er aber ertrug alle Leiden mit freudigem Muthe, und fügte ihnen sogar noch freiwillige Abtödtungen, lange Nachtwachen etc. bei. Das schwächte seinen Leib, und er erkrankte, genas aber wieder durch Gottes Beistand, ungeachtet er nur verderbliche Arzneien zu nehmen genöthigt ward. Er wurde zwar nach einigen Jahren durch den Vandalenkönig Guntamund zurückgerufen, und bemühte sich dann, die Rückkehr der übrigen Bischöfe und die Rückgabe der den Katholiken entrissenen Kirchen zu bewirken; aber eben dieser Eifer und dazu noch seine Wundergabe, die den Arianern ein Dorn im Auge war, bewogen Guntamunds Nachfolger Thrasamund, ihn 498 aufs Neue, und zwar dießmal nach Gallien zu verbannen, wo er zu Alby im J. 505 im Rufe der Heiligkeit starb. Sein Name findet sich auch im Mart. Rom. am 13. Juli. Unmittelbar vor seiner zweiten Exilirung war Eugenius schon mit den Bischöfen Vindemialis und Longinus zum Tode verurtheilt, aber während letztere wirklich enthauptet wurden, aus unbekannten Gründen auf der Richtstätte pardonnirt worden. (III. 487.)



http://www.zeno.org/Heiligenlexikon-1858. 1858.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • EUGENIUS° — EUGENIUS°, name of four popes. They include the following: EUGENIUS III (1145–53). At the time of Eugenius solemn entry into Rome in 1145, the Jews of the city formed part of the procession which welcomed him. Probably as a result of the anti… …   Encyclopedia of Judaism

  • Eugenius II —     Eugenius II (the Younger)     † Catholic Encyclopedia ► Eugenius II (the Younger)     Archbishop of Toledo from 647 to 13 Nov., 657, the date of his death. He was the son of a Goth named Evantius, became a cleric in the cathedral of Toledo,… …   Catholic encyclopedia

  • Eugenius I — • Archbishop of Toledo, successor in 636 of Justus in that see; d. 647 Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006. Eugenius I     Eugenius I      …   Catholic encyclopedia

  • Eugenius — Pour les articles homonymes, voir Eugène. Eugène de Tolède, mort en 657 à Tolède, est un évêque, écrivain et poète espagnol de l époque des Wisigoths. Il est l un des Pères de l Église d origine hispanique. Biographie Ses poèmes il a été appelé… …   Wikipédia en Français

  • Eugenius — Eugenius,   Flavius, römischer Kaiser (392 394), ✝ (ermordet) am Frigidus (heute Wippach, Nebenfluss des Isonzo) 6. 9. 394; Christ; Grammatiklehrer, Verwaltungsbeamter; wurde nach dem Tod Valentinians II. von Arbogast zum Kaiser erhoben und blieb …   Universal-Lexikon

  • EUGENIUS V — EUGENIUS V. post Malduinum Regem, Ecfridum Northumbriae Regem ingenti praelio, occidit. Obiit A. C. 688. Regni 4. Buchan. l. 5 …   Hofmann J. Lexicon universale

  • EUGENIUS VI — EUGENIUS VI. Eugenio V. successit, fil. Ferchardi. Regnavit Ann. 10. Pictico bello perpetuo implicitus, Chenius l. 6 …   Hofmann J. Lexicon universale

  • EUGENIUS — Grammaticam primo docuit, dein post Valentiniani Iun. mortem Imp. salutatus est, ab Arbogasto, A. C. 392. Victus,et occisus, A. C.394. a Theodosio Imp. Macellin. Prosper. Idacus Chron. Ruffinus, Zosimus, Orosius, etc. Item Imp. tempore… …   Hofmann J. Lexicon universale

  • Eugenius — Siliqua des Eugenius Flavius Eugenius († 6. September 394 am Frigidus, heute der Bach Hubelj im Vipavatal) beanspruchte für sich als Usurpator den Titel eines römischen Kaisers von 392 bis 394 …   Deutsch Wikipedia

  • Eugenius — Infobox Roman emperor name =Eugenius full name =Flavius Eugenius title =Usurper of the Western Roman Empire caption =Eugenius wearing imperial insigna, on a coin celebrating the VIRTVS ROMANORVM, the (military) value of the Romans . reign =22… …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.